ATOLL

ATOLL-FESTIVAL für zeitgenössischen Zirkus

Nach dem wunderbaren Start im vergangenen Herbst geht das ATOLL Festival 2017 in seine zweite Runde - als Festival voller Liebe für den Neuen Zirkus - eine junge Kunstform, die phantasievoll Grenzen überschreitet. Theater und Artistik, Musik und Tanz, Tradition und Innovation, Komik und Poesie. ATOLL verspricht wieder ein Erlebnis für alle Sinne. Im Haus und in Zelten, drinnen und unter freiem Himmel, für Groß und für Klein. Am günstigsten mit dem Festivalpass.

unter anderem mit

COMPAGNIE XY (F) „Il n‘est pas encore minuit...“

Die in Nordfrankreich angesiedelte, aus 22 internationalen Akrobaten bestehende Truppe kämpft auf spektakuläre Weise gegen die Schwerkraft. Körper katapultieren sich von Sprungbrettern, wirbeln durch die Luft, kreuzen sich im Flug, landen übereinander, bilden Menschentürme. Die Compagnie XY sollte man nicht verpassen. Mi 20., Fr 22. + Sa 23.09. jeweils 20 Uhr

LOS GALINDOS (ESP) „UduL“

In der eigenen Jurte spielt der spanische Kleinzirkus fantasievoll mit den Traditionen der Vaudeville-Unterhaltung und bietet eine ebenso poetische wie witzige Vorstellung. Deutsche Erstaufführung

COMPAGNIE SACÉCRIPA (F) „Marée basse“

Bei ihrem Versuch, den Tag bei einem Glas Wein gemütlich ausklingen zu lassen, verstricken sich die beiden international gefeierten Artisten in immer haarsträubendere Verwicklungen ... Deutsche Erstaufführung

SPOT THE DROP (D) „Stehfleisch und Sitzvergnügen“

Als Duo Spot the Drop verschrauben die beiden Ausnahmejongleure Niels Seidel und Malte Steinmetz ihre durch Jahrzehnte gewachsene obsessive Objektmanipulation mit schmissigen Melodien und wunderbar absurden Nebensächlichkeiten.

atoll surprise - Circus Miniaturen

Ein bunter Abend der vielfältigen Eindrücke

 Aufruf für Artisten: Für ATOLL surprise 2017 suchen wir noch Beiträge und Artisten. Infos hier

 

Mittwoch

20.09.2017

20:00

VVK: 25,20 | AK: 26,00 | Mitglieder: 20,50 | Saal 2, bestuhlt - freie Platzwahl

Cie XY

"Il n'est pas encore minuit..."

Neuer Zirkus

Donnerstag

21.09.2017

20:00

VVK: 17,50 | AK: 18,00 | Mitglieder: 13,50 | Saal 1, bestuhlt - freie Platzwahl

ATOLL surprise

Neuer Zirkus

Donnerstag

21.09.2017

20:30

VVK: 17,50 | AK: 18,00 | Mitglieder: 13,50 | bestuhlt - freie Platzwahl

Cie Quotidienne

"Vol d'usage"

Neuer Zirkus

Freitag

22.09.2017

19:00

VVK: 17,50 | AK: 18,00 | Mitglieder: 13,50 | bestuhlt - freie Platzwahl

Cie Sacekripa

"Marée Basse"

Neuer Zirkus

Freitag

22.09.2017

20:00

VVK: 25,20 | AK: 26,00 | Mitglieder: 20,50 | Saal 2, bestuhlt - freie Platzwahl

Cie XY

"Il n'est pas encore minuit..."

Neuer Zirkus

Freitag

22.09.2017

21:30

VVK: 17,50 | AK: 18,00 | Mitglieder: 13,50 | bestuhlt - freie Platzwahl

Cie Sacekripa

"Marée Basse"

Neuer Zirkus

Samstag

23.09.2017

17:30

VVK: 17,50 | AK: 18,00 | Mitglieder: 13,50 | bestuhlt - freie Platzwahl

Cie Sacekripa

"Marée Basse"

Neuer Zirkus

Samstag

23.09.2017

19:30

VVK: 17,50 | AK: 18,00 | Mitglieder: 13,50 | bestuhlt - freie Platzwahl

Cie Sacekripa

"Marée Basse"

Neuer Zirkus

Samstag

23.09.2017

19:30

VVK: 17,50 | AK: 18,00 | Mitglieder: 13,50 | Saal 1, bestuhlt - freie Platzwahl

Spot the Drop

"Stehfleisch & Sitzvermögen"

Neuer Zirkus

Samstag

23.09.2017

20:00

VVK: 25,20 | AK: 26,00 | Mitglieder: 20,50 | Saal 2, bestuhlt - freie Platzwahl

Cie XY

"Il n'est pas encore minuit..."

Neuer Zirkus

Samstag

23.09.2017

21:00

VVK: 17,50 | AK: 18,00 | Mitglieder: 13,50 | bestuhlt - freie Platzwahl

Cie Quotidienne

"Vol d'usage"

Neuer Zirkus

Sonntag

24.09.2017

14:30

VVK: 17,50 | AK: 18,00 | Mitglieder: 13,50 | bestuhlt - freie Platzwahl

Cie Quotidienne

"Vol d'usage"

Neuer Zirkus

Sonntag

24.09.2017

15:00

VVK: 17,50 | AK: 18,00 | Mitglieder: 13,50 | Saal 1, bestuhlt - freie Platzwahl

ATOLL surprise

Neuer Zirkus


ATOLL bei facebook

Wir bedanken uns bei unseren Supportern:

BNN











 

Das ATOLL-Festival braucht auch 2017 wieder Ihre Unterstützung:


Aus eigenen Stücken und auf eigenes finanzielles Risiko haben wir im vergangenen September das ATOLL Festival gestartet. Private und gewerbliche Spender haben uns dabei geholfen, die großen Kosten für diese aufwändige Veranstaltung etwas zu minimieren.
Auch wenn wir uns für ATOLL 2017 auf verschiedensten Wegen um finanzielle Unterstützung bemühen, werden wir in Zeiten, in denen sich eine Kommune wie Karlsruhe den Sparzwang selbst auferlegt, ATOLL nicht ohne Ihre Hilfe zu dem ausbauen, was es werden soll - ein innovatives Festival für eine neue Kunstform, bei dem sich Theater und Artistik, Musik und Tanz, Tradition und Innovation, Komik und Poesie mischen.

So können Sie ATOLL unterstützen:
Spenden für das ATOLL Festival
Empfänger: Stadtkasse Karlsruhe - IBAN: DE66660501010009000969 
Spendennummer / Vermerke: 5.7440.000788.4 Spende für Tollhaus-Kultur „ATOLL“ 
Absender nicht vergessen. Spenden an das Tollhaus sind steuerlich abzugsfähig.

Werden Sie Supporter!
Supporter sind besondere Unterstützer des ATOLL Festivals. Gegen einen bestimmten Betrag erhalten Sie nicht nur freien Eintritt zum Festival, auf Wunsch die Namensnennung, auch mit Logo im Programm, auf der Webseite und auf der Supporter-Tafel, das Supporter-Paket und weitere Vergünstigungen. Vor allem aber die Identifikation mit einer tollen Sache, die tausende Menschen begeistert. Bei Interesse bitten wir um die Kontaktaufnahme unter info@atoll-festival.de.

Sponsor werden
Natürlich brauchen wir auch Sponsoren. Wenn Sie mit ihrer Firma bei ATOLL einsteigen möchten, oder jemanden kennen, der auf der Suche nach dem richtigen Projekt ist und uns einen Kontakt vermitteln möchten, sind Sie herzlich willkommen! Sponsoring ist natürlich wie immer und überall Verhandlungssache. Sprechen Sie uns an!

Welchen Weg Sie auch wählen, wir versprechen Ihnen, Sie werden begeistert sein!

 

 

 

 

-------------------------------------------------------------------------------

Weithin beachtetes Signal für den für zeitgenössischen Zirkus

Karlsruher ATOLL-Festival mit über 3000 Besuchern erfolgreich

Für Fortsetzung benötigt das Karlsruher Kulturzentrum TOLLHAUS eine Finanzierung

Mit insgesamt über 3000 Besuchern ging am Sonntag, 18. September, das erste ATOLL-Festival für zeitgenössischen Zirkus zu Ende. Große Begeisterung herrschte bei fast allen der 18 Vorstellungen, zu denen das viertägige Festival elf unterschiedliche Produktionen aus acht Ländern eingeladen hatte. Einen unumstrittenen Höhepunkt markierten die sieben finnischen Akrobatinnen, die für das ebenso artistisch atemberaubende wie überbordend witzige „Mad in Finland“ mit Zirkuszelt und eigener Sauna angereist waren. Auch die italienisch-belgische Compagnie Claudio Stellato, die zu viert eine Lkw-Ladung Holz als äußerst originell eingesetztes Spielmaterial mitbrachte, die französischen Cirque-Nouveau-Pioniere Didier André und Jean-Paul Lefeuvre mit „La Serre“ und die finnisch-schweizerische Formation Roikkuva, die unter anderem mit ihrem Seiltanzstück „Ohne Louis“ bei ATOLL zu erleben war, wurden vom Publikum und den aus ganz Europa angereisten Experten, Veranstaltern und Journalisten gefeiert. Die stimmungsvolle Atmosphäre, die von unterschiedlichen Spielorten rund um das TOLLHAUS und die ATOLL-Bar mit einer eigenen Festival-Band geprägt wurde, trug zum Gelingen des außergewöhnlichen Festivals bei. Aus dem Stand bewies das ATOLL-Festival sowohl den Bedarf an solch einer Veranstaltung als auch die große Vielfalt und künstlerische Stärke des in Deutschland noch zu wenig beachteten Genres des zeitgenössischen Zirkus. Das in seiner Qualität und Dichte für Deutschland ziemlich einzigartige ATOLL zählt im europäischen Kontext allerdings noch zu den eher kleineren Festivals. „Wir freuen uns, mit ATOLL ein weithin beachtetes Signal gesetzt zu haben“, sagt Bernd Belschner, Geschäftsführer des Kulturzentrum Tollhaus. „Wir würden dies gerne im kommenden Jahr fortsetzen.“ Während der hohe organisatorische und finanzielle Aufwand von ATOLL 2016 alleine aus zurückgestellten Mitteln des Kulturzentrums und einigen als Unterstützer auftretenden Privatleuten und Firmen gestemmt wurde, wird es eine Fortsetzung nur mit einer gesicherten Finanzierung geben. „Wir arbeiten hier in einem äußerst aufwendigen künstlerischen Metier, das eine Subventionierung dringend braucht und auch verdient. Mit ATOLL 2016 sind wir in Vorleistung getreten, jetzt wird es darauf ankommen, die passenden Töpfe und ebenso begeisterten Geldgeber zu finden, die mit uns diese wichtige künstlerische Aufgabe weiterverfolgen, damit wir das Publikum auch zu ATOLL 2017 begrüßen können“, so Belschner.