ATOLL

ATOLL-FESTIVAL für zeitgenössischen Zirkus



Karlsruher ATOLL-Festival 2017 mit über 5000 Besuchern

Zahl der verkauften Karten gegenüber 2016 mehr als verdoppelt
Weitere Finanzierung für das Festival des Neuen Zirkus in Deutschland gesucht

ATOLL-Fazit

Mit über 5000 Besuchern hat das Karlsruher ATOLL-Festival für zeitgenössischen Zirkus am Sonntag, 25. September, seine fulminante zweite Auflage abgeschlossen. Über 70 Künstler, 13 Compagnien und Einzelkünstler aus zehn Ländern boten in rund 30 Vorstellungen ein vielgestaltiges Bild der jungen Kunstsparte, in der unterschiedliche Kunstformen mit der Artistik als Basis zu einem neuen Theatererlebnis verschmelzen. Zu den am stärksten umjubelten Aufführungen zählten die drei Auftritte der in Frankreich basierten, internationalen Compagnie XY, die drei Mal den großen Saal des Kulturzentrum Tollhaus komplett füllte. Gefeierte Publikumslieblinge waren auch die beiden französischen Clowns der Compagnie Sacékripa, die ebenso wie die schweizerisch-französische Compagnie Quotidienne und Los Galindos aus Barcelona mit ihrem eigenen Zelt angereist waren. Letztere zeigten ihr neues Stück „UduL“, das, vom Kulturzentrum Tollhaus koproduziert, eine von drei Deutschlandpremieren bei ATOLL war.

Die Mehrzahl der Vorstellungen des fünftägigen Festivals war ausverkauft, und insgesamt registrierten die Veranstalter eine Auslastung von knapp 90 Prozent. Die Zahl der verkauften Karten hatte sich gegenüber dem Vorjahr gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Dazu kamen eine Reihe kostenloser Angebote, die ebenfalls auf begeistertes Publikum stießen.

„Wir haben das letztjährige ATOLL in rundweg positiver Erinnerung, aber in diesem Jahr sind wir wirklich zu einem richtigen Festival geworden“, sagt der Tollhaus-Vorstand Bernd Belschner, der gemeinsam mit seiner Kollegin Britta Velhagen und dem Produzent Stefan Schönfeld das ATOLL Festival leitet. Die Resonanz beim aus dem Inland und den Nachbarländern angereisten Fachpublikum unterstrich, dass ATOLL sich bereits im zweiten Jahr beim Publikum und auch in der europäischen Neuer-Zirkus-Szene etablieren konnte. Für Deutschland nimmt das Festival eine Vorreiterrolle für den neuen Zirkus ein und ist die größte ausschließlich dieser Kunstform gewidmete regelmäßige Veranstaltung. Neu in diesem Jahr waren ebenso Expertentreffs wie niederschwellige Workshopangebote, die jedem erlaubten, seine artistischen Fähigkeiten zu erproben.

Große Aufmerksamkeit fand das ATOLL Festival auch bei den Medien. Finanziell unterstützt wurde das ATOLL Festival unter anderem von der Stadt Karlsruhe und den finnischen und französischen Kulturinstitutionen sowie von Privatleuten und Unternehmen. Der größte Zuschuss indes kam vom Innovationsfonds des Landes Baden-Württemberg. Da dieser Zuschuss an ein Projekt nur einmalig vergeben wird, ist das veranstaltende Kulturzentrum Tollhaus darauf angewiesen, für ATOLL 2018 wieder neue Geldgeber zu finden.


ATOLL bei facebook

Wir bedanken uns bei unseren Supportern:

BNN

Innovationsfonds BW
Stadt Karlsruhe
szenefrei

Institut Francais