Mittwoch 02.08.2017 20:30

DIE HÖCHSTE EISENBAHN

präsentiert von ka-news.de

DIE HÖCHSTE EISENBAHN

Vorverkauf: : 19,70
Abendkasse: 20,00
Mitglieder: 15,50
unbestuhlt


"Keine andere deutsche Band versteht es so gut, verschlungene Schicksale in luftigen Popsongs zu erzählen", schreibt der Rolling Stone über die Band, deren jüngstes Album "Wer bringt mich jetzt zu den anderen" für den Deutschlankfunk zu den spannendsten deutschsprachigen Veröffentlichungen des Vorjahres zählte. Mit den beiden Singer-Songwritern Francesco Wilking und Moritz Krämer verfügt das Berliner Quartett gleich über zwei erfahrene und kreative Frontleute und zuckelt seit 2011 als Allstar-Lok über die Schienen der deutschen Poplandschaft. Die Welt, in der ihre Kurzgeschichten spielen, also die Musik, lässt sich als warm, leicht und weit beschreiben. Natürlich fährt hier Popmusik-Geschichte mit. Die Zurückgelehntheit von Fleetwood Mac, die kindliche Crazyness der Talking Heads und der Schluffie-Folk-Funk der Allman Brothers zum Beispiel. Wir hören die langgeliebten Dx7-Brass-Synths und Juno-Pads, aber auch Bongos und Motown-Streicher, sogar eine chinesische Viola. Ist das Weltmusik? Und wenn ja – warum nicht? Die Höchste Eisenbahn erfindet durch Kombinieren, durch Schichten Calypso mit Nintendo, Yachtrock mit Dream Pop. Und die vier Musiker schauen dabei nicht auf ihre Schuhe, sondern in den Himmel, der immer noch jeden Tag blauer wird. Altmeister Bernd Begemann bringt es auf den Punkt: "Wer sonst verbindet die Pop-Finesse einer Band wie Steely Dan mit Indierock-Lässigkeit und der Sentimentalität eines betrunkenen Straßenmusikers? Auf ihrem neuen Album haben sie nur zwei Themen, nämlich was wir so tun und wie sich das dann anfühlt. Wir stromern mit Francesco, Felix, Max und Moritz durch die dunklen Großstadtgassen und aus den Fenstern sickern Melodien und Gesprächsfetzen. Die Höchste Eisenbahn steht für eine erwachsene Popmusik, die endlos verspielt ist.


Änderungen vorbehalten